2020 und folgende…

Eigentlich sollte das hier ein Text werden, der erklärt, warum ich im Moment aber auch seit längerem bis zur Hutschnur die Nase voll von Politik habe. Aber mir fehlt die Kraft das alles so detailliert aufzuzählen, dass es wirklich das ausdrückt, was ich denke. Sprache ist einfach so unfassbar ungenau, wenn es um Gefühle geht.

Statt dessen wird es ein kurzes “Ich bin noch da” Statement.

Ich bin noch da. Wir, meine kleine Familie und ich, sind noch da. Wir sind körperlich so gesund wie am Anfang von 2020 und bleiben es hoffentlich auch. Alles andere wird sich noch zeigen.

Von Social Media halte ich mich auch immer noch (die meiste Zeit) fern aber ab und an will man doch Kommunikation jenseits von Familie und Kunden. Aber was da teilweise durch die Timeline schwimmt (besonders bei Kurznachrichtendiensten wie Twitter, Instagram und Mastodon) lässt mich dann ganz schnell diese Fenster wieder schließen. Dann geht es zurück ins Hobbyforum, zu Discord und einmal die Woche zu Twitch. (Und ja ihr Klugschnacker da draußen: dieser Blogpost wird bei Twitter und Mastodon verbreitet. Per Autopost. Da mache ich nichts mehr extra für. Damit interagiere ich auch nur selten. Geht und spielt vor der nächsten Straßenbahn.)

Wer mich sucht (zum reden, quatschen, lachen, virtuelles Bier trinken) der findet mich “im Garten”. In diesem Sinne, hört mehr Musik.

Oh je du fröhliche…

…oder so ähnlich.

Eigentlich wollte ich hier jetzt einen langen Text hinterlassen. Wie ich mich fühle, wie es mir geht und was so um mich herum passiert. Weihnachtswünsche, neues Jahr, das übliche halt.

Aber mir fällt nichts ein, was man nicht schon tausendfach gehört und lesen hat. Und da ich auch noch keinen Plan habe wie sich die letzten 14 Tage des Jahres gestalten werden, lasse ich es einfach sein.

In diesem Sinne: bleibt gesund, passt auf euch und die euren auf und versucht nicht den Kopf zu verlieren.

Open Source Software, eigene Blindheit und Sachen.

Wie ich ja schon an anderer Stelle erwähnt habe, streame ich Dienstags Abends auf Twitch zum Thema Miniaturen, Tabletop und Artverwandtes.

Dazu benutze ich natürlich einiges an Software. Zum streamen selber OBS (Open Broadcast Software) und für Video Bearbeitung OpenShot und Handbrake. Was mich jetzt bisher daran gehindert hat meine Twitch Videos noch einmal nachträglich zu bearbeiten: Renderzeit. Mein nicht mehr ganz so junger PC brauchte für 1 Stunde 1080p FullHD Video eine knappe Stunde Renderzeit. Dem aufmerksamen Leser ist die Vergangenheitsform aufgefallen. Denn dank eines YouTube Videos von “This does not Compute” habe ich einige Einstellungen in Handbrake gefunden, die ich vorher einfach übersehen habe. Nämlich die nVidia Hardware Beschleunigung zum Rendern. Jetzt braucht der PC für ein 2 Stunden langes Video knapp 11 Minuten.

Das an sich ist großartig, aber Handbrake ist leider ein Tool, dass nur für ein neukodieren von fertigen Filmen wirklich etwas bringt. Als primären Videoeditor benutze ich OpenShot.

OpenShot hat in der aktuellen Version 2.5.1 zwar auch (experimentelle) Hardware Beschleunigung im Programm, aber leider nur unter Linux. Und mein PC läuft mit Windows 10. Ich könnte das ganze dann natürlich auf meinem Laptop machen (die CPU und GPU sind da auch etwas neuer) aber dann muss ich wieder alle Dateien umkopieren. Nicht gerade toll.

Steige ich deswegen jetzt auf kommerzielle Software um? Nein. Aber ich werde mit Sicherheit das Thema Hardware Beschleunigung etwas intensiver untersuchen müssen.

Falls ihr wisst, wie man OpenShot vielleicht doch dazu bekommt anständige Hardware Beschleunigung zu aktivieren, dann bitte eine Email an mich oder Rauchzeichen oder Brieftaube (Europäisch, die Afrikanischen bringen immer Kokosnüsse)

Wäre ich eine Kassette…

…dann müsste ich jetzt umgedreht werden.

45.

Wie ist es mit 45? Wie fühlt man sich da?

Keine Ahnung, ich war noch nie so alt.

Erwachsen fühle ich mich immer noch nicht. Manchmal körperlich alt, Stichworte “Rücken” und “Lesebrille”.

Und nun?

Umdrehen und weiter geht es…. vielleicht habe ich ja auch Überlänge. ;)

Edit:

01.07.2020

Ich hatte diesen Blogeintrag Anfang Februar 2020 geschrieben, weil ich die Idee mit der Kassette hatte und die nicht verlieren wollte. (Alt werden und vergessen und so) In der Zwischenzeit ist die Welt ziemlich seltsam geworden. Schule nur noch sporadisch für das Kind, keine Ferienbetreuung, Maskenpflicht beim Einkaufen etc… Jaaa…. schauen wir mal.

Edit 2:

04.08.2020

Bin noch da! Kann noch sehen! ;) Erst einmal einen Kaffee.

14 Tage später

Naja, eigentlich 15 Tage nach dem letzten Eintrag. Nur ein kurzes Update:

  • Wir sind alle gesund
  • Ich bin noch da (offensichtlich)
  • Ich gehe immer noch ARGHbyten
  • Kaffee geht immer
  • Wir haben ausreichend Klopapier und Wasser (und das ohne Hamster zu kaufen)

Wascht euch weiter brav die Hände und bleibt zu hause. Man liest sich ;)

Den Kopf frei bekommen und halten

Seit fast 3 Wochen bin ich jetzt ohne Twitter und ohne Facebook und soll ich euch was sagen? Es ist befreiend. Anfangs dachte ich, dass ich das nicht lange durchhalten werde aber es wird mit jedem Tag einfacher. Klar, ich vermisse viele Leute und die Interaktion mit ihnen aber ich bekomme mehr geschafft und habe mehr Spaß an meiner Freizeit.

Wie zum Beispiel der unofficial Hobby Hangout auf Twitch/YouTube. Gestern erst ganze zwei Stunden mit dem wunderbaren Gerry von OnTableTop.com gestreamt. Ja, mein Englisch ist immer noch furchtbar aber es wird so langsam… glaube ich.

Passt weiter auf euch auf und macht mehr von dem, was euch gut tut.

Neues vom Spocht

Nein, nicht so wirklich. Aber ich bin vor ein paar Tagen in einem Video Spiel Podcast über die Aussage gestolpert, dass im Moment die Switch heiß begehrt ist im Zusammenhang mit dem Add On “Ring Fit Adventure“. Quasi ein kleines Fitness Studio für zu hause. Dieses kleine Produkt geht für 175 Euro und mehr über den virtuellen Tisch. Das mehr als 50% dessen, was die Switch kostet. Die Leute zahlen Höchstpreise um daheim Sport machen zu können.

Nun habe ich keine Switch. Aber eine Wii und eine Wii U und beide sind mit dem Wii Balance Board kompatibel und können die Software Wii Fit plus abspielen. Und beides besitze ich.

Also habe ich das gestern Nachmittag alles raus gekramt und angeschlossen. Und auch wenn ich ein Sportmuffel bin, mit der Familie lustige Spiele spielen ist was anderes. Und wenn es auch noch gut tut, dann ist das doppelt gut.

Drinnen bleiben und trotzdem keine wund gesessenen Stellen am Po. So. Und ihr?

Nachtrag: Für die Wii U gibt es auch noch Wii Fit U mit Wii Fit Meter (einem Schrittzähler) aber auch da gehen die Preise gerade steil, wenn auch nicht ganz so dramatisch.

18.03.2020

Bisher bin ich den sozialen Medien wie Twitter, Facebook und Mastodon fern geblieben und es tut gut. (Wenn ihr das hier lest, weil ihr eine Benachrichtigung auf den eben genannten Medien bekommen habt: das sind automatische Postings, dafür muss ich nicht in die Medien rein.)

Im Moment ist mein Arbeitstag nicht wirklich anders als sonst. Wenn man dabei ignoriert, dass bei vielen Kunden zur Zeit die Vorbereitung oder Umsetzung von Home Office läuft.

Dank unzähliger Bücher, Hörspiele, Spiele und Filme kommt auch keine Langeweile daheim auf und Lina ist vorbildlich mit Lernen und weiter üben. Diese Woche wird also für uns eigentlich “nichts besonderes”.

Falls jemand von euch einfach mal für eine Stunde mental abschalten will: ich habe im Rahmen der Wintervogelzählung des NABU Anfang des Jahres knapp 100 Minuten lang die Vögel in unserem Kirschbaum beim Futterspender gefilmt. Vielleicht hilft das ja dem einem oder anderen beim entspannen. Der Film ist ohne Ton also müsst ihr für musikalische Untermalung selber sorgen. ;)

Für mich selber habe ich auch etwas “entdeckt”. Ich habe ein altes Videoformat von OnTableTop (ehemals Beasts of War) aufgegriffen und einfach mal 30 Minuten dahin gefaselt. Im schlimmsten übermüdeten Englisch. Ich denke, ich werde das nächste Woche wieder machen, so die Welt nicht unter geht. Live mitschauen kann man das dann hier oder später in der Konserve auf YouTube.

In diesem Sinne: bleibt Gesund, bleibt drinnen und helft euch gegenseitig.

Ich bin dann mal weg.

Ich habe, gelinde gesagt, die Nase voll von Social Media. Gerade jetzt, wo wir uns gegenseitig unterstützen und auf uns aufpassen sollten, habe ich den Eindruck, dass die Mehrheit nur jammert, weh klagt und schuldige sucht.

Wir! Stecken! Alle! Im! GOTT! VERFLUCHTEN! SELBEM BOOT!

Und bevor ich mich noch länger selber damit stresse das Gejammer einiger zu ertragen, ziehe ich die Reißleine.

Twitter, Facebook, Mastodon und Diaspora bleiben erst einmal aus. Ab jetzt. Ich bin auf so vielen Netzen, Apps und Systemen unterwegs kann mich erreichen. Zur Not über das Telefonbuch oder die Emailadressen, die ich überall verstreut habe. Irgendwann komme ich (sehr wahrscheinlich) wieder online.

Und bis dahin, passt auf euch und eure Familien auf und tut wie Foamy euch sagt: